Kaldicopter

Du sollst nicht können - du sollst lernen!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

de

bauberichte:diy_videobrille

FPV Videobrille

Ein Projekt, sich selber eine Videobrille zu bauen

10.03.2015

DoItYourself Videobrille

Material Preis ca.
Flyingwings EPP Bausatz (4.3") 24,-
Bessere Linse (optional) 4,-
TFT 5" LCD Monitor (800x480) 29,-
Skibrille (Amazon) 8,-

Einleitung

Wem die aktuellen Videobrillen zu teuer sind, oder einfach nur eine „Besucherbrille“ haben möchte, dem sei das „Low Cost Videobrillen-Projekt“ ans Herz gelegt. Das EPP-Set gibt es günstig in UK zu kaufen und gibt es mittlerweise in verschiedenen Varianten. Im Baubericht verwende ich noch die Version für 3.5„

Ursprünglich war ein 3.5“ Monitor vorgesehen, aber alle lieferbaren Modelle hatten mit 480×320 Pixeln eine schlechte Auflösung und machten das Bild recht „matschig“. Abhilfe schaffte hier ein 4.3„ Monitor für gerade mal rund 25 Euro und einer Auflösung von 800×480 Pixeln.

In Verbindung mit einer Skibrille erreicht man einen angenehmen Tragekomfort, der meiner Meinung nach herkömmlichen Videobrillen überlegen ist

Mit dieser Anleitung möchte ich zeigen, dass der Bau gar nicht so schwer ist und zum nachmachen anregen. Und vorsicht an die Fatshark HD User - das Teil ist echt Top!

Baubericht

Als erstes werden die beiden EPP Hälften mit UHU Por zusammengeklebt.

Während der Kleber ablüftet, habe mich erstmal um den Monitor gekümmert. Die störende Frontblende (Blendschutz) lässt sich relativ leicht entfernen. Ich habe sie dazu ein wenig nach rechts und links gedrückt und dann ließ sie sich sehr leicht abnehmen.

als nächstes wird der Monitor geöffnet da ich später auch das Kabel durch ein längeres, flexibles ersetzen will. Ebenso die wuchtigen Cinch-Stecker. Der Monitorrahmen wird von 6 Plastiknasen zusammengehalten. Am einfachsten bekommt man ihn auseinander, indem man an einer der beiden Seiten anfängt, die vordere Blende rechts und links etwas zu drücken. Dann öffnet sich bereits ein Spalt und man kann die restlichen Laschen leicht aushebeln.

Damit der 4.3“ Monitor gut sitzt, wird etwas vom EPP weggenommen. Dazu mit einer scharfen(!) Klinge etwa 5 bis 10mm wegschneiden. Ich habe dazu vorher die Blende auf das EPP gelegt und mit einem Edding angezeichnet. Wichtig ist wirklich, dass die Klinge scharf ist - am besten eine neue verwenden, sonst „bröckelt“ das EPP und das macht keinen Spaß.

Auf der anderen Seite wird später eine Skibrille befestigt. So sitzt die Brille dann angenehm und schließt auch lichtdicht ab. Erst wird das EPP wird an die Brille angepasst. Nachdem diese ordentlich sitzt, habe ich das überstehende Brillenglas mit einem Cutter markiert die Scheibe rausgenommen und mit dem Dremel den Mittelteil herausgetrennt.

Da der Monitor nun recht dicht vor den Augen sitzt, muss das Bild mit Hilfe einer Fresnellinse von der Optik her angepasst werden. Dazu wird eine Leselupe (danke an „den Frickler“) zurechtgeschnitten. Die Eigenschaft einer Fresnellinse ist, dass sie von der Mitte aus kreisförmige Vertiefungen hat, daher sollte man darauf achten, dass man sie auch so schneidet, dass der Mittelpunkt in der Mitte bleibt. Ich habe dazu auf der Schutzfolie den Ausschnitt markiert und dann mit einem scharfen Cutter und Metalllineal die Linse ausgeschnitten. Als Markierungshilfe habe ich den Rahmen für die Linse genommen.

Nun ist die innere Öffnung des Linsen-Rahmens etwas zu klein, da wir ja statt dem 3.5„ einen 4.3“ Monitor haben. Daher habe ich den Rahmen ebenfalls noch bearbeitet, indem ich den Innenteil bis auf 4 mm herausgeschnitten habe.

Den Rahmen habe ich mit UHU Por so eingeklebt, dass die Schärfeeinstellung für mich passt. Bei mir musste ich dazu bis fast an die Grenze zur Skibrille gehen.

Nun wird die Brille befestigt. Hier fängt man am besten mit der oberen Kante an. Die Brille wird erst mit UHU Por fixiert und anschließend mit schwarzem Heißkleber abgedichtet und endgültig befestigt. Wohlgemerkt erst nur die obere Kante.

Nachdem der Heißkleber abgekühlt und ausgehärtet ist, kommt der untere Teil der Brille dran. Je nach Brille muss man hier noch den Brillenrahmen etwas auseinanderziehen. Auch hier wird wieder mit UHU Por die Brille am EPP fixiert. Nicht vergessen, die Fresnellinse abzudecken, damit kein Kleber auf die Linse kommt.

Da ich so wenig Steckverbindungen wie möglich haben möchte, soll ein langes Kabel (2,5m) direkt an den Monitor gelötet werden. Hierzu nehme ich ein altes ISDN Kabel. Damit man das Kabel anlöten kann, muss der Monitor noch ein wenig weiter zerlegt werden.

Das TFT Panel kann leicht von der Steckerleiste gelöst werden, indem der graue Clip leicht angehoben wird.

Die Platine ist mit 3 Schrauben am Gehäuse befestigt.

Das urprüngliche Kabel ist mit einer Steckverbindung an der Platine gesteckt. Der Monitor hat zwei Videoeingänge. Der zweite Eingang hat Priorität, wenn er ein Signal bekommt. Das kommt daher, dass der Monitor eigentlich als Rückfahrmonitor in KfZ eingesetzt wird und hier am 2. Eingang das Rückfahrsignal anliegt.

Die beiden Videoeingänge habe ich zusätzlich noch vom Stecker abgegriffen, da in die Brille noch ein separater Empfänger kommt und dieser dann direkt dort angeschlossen wird. Auf dem zweiten Videokanal wird dann ein Videokanalscanner mit RSSI, etc. (Infos folgen) eingebaut. Auch hier muss ich schon mal wieder ein Danke an „Johannes, den Frickler“ schicken.

Zur Zugentlastung habe ich das Kabel noch mit ein wenig Heißkleber fixiert.

OnScreenDisplay mit Kanalscanner und automatischer Wahl:

FORTSETZUNG FOLGT!
03.04.2015 Vorabinfo: Brille ist fertig und im Einsatz. Funktioniert perfekt. Inkl. Frequenzscanner, RSSI,… in der Bildergalerie sind schon ein paar Bilder - Text gibt's in den nächsten Tagen

Bildergalerie

Steckerbelegung

Bewertung

Wie bewerten Sie diesen Beitrag?
FPV Videobrille im Selbstbau
 Sterne  von 19 Lesern

Kommentare

Geben Sie Ihren Kommentar ein:
I B X B X
 
bauberichte/diy_videobrille.txt · Zuletzt geändert: 20.02.2016 10:17 von kaldi

Seiten-Werkzeuge